Weihnachtsstress vermeiden: So geht’s!

Weihnachtsstress vermeiden: 5 Tipps für ein entspannte(re)s Fest

09. Dezember 2019 | ipalat

Jubel, Trubel, Heiserkeit! Weihnachtsstress ist jedes Jahr Ihr Begleiter in der Vorweihnachtszeit und an den Feiertagen? Erst Geschenke shoppen, die Wohnung dekorieren, Plätzchen und Stollen backen. Dann noch alle Verwandten und Freunde treffen, beschenken und bekochen. Und vor lauter Stress sind Sie zudem noch besonders anfällig für Erkältungskrankheiten, Husten, Schnupfen und Heiserkeit! Anstatt Jubel, Trubel, Heiserkeit sollen Sie in diesem Jahr mit unseren Tipps entspannt und gesund durch die Weihnachtszeit kommen.

„Wie vermeide ich Weihnachtsstress?“, fragen Sie sich auch dieses Jahr? Wir empfehlen unsere fünf Anti-Weihnachtsstress-Tipps!

Weihnachtsstress vermeiden. Tipp 1: Prioritäten setzen!

Weihnachten läuft bei vielen nach einem straffen Zeitplan ab und umfasst eine lange To-do Liste. Die Vorweihnachtszeit steht für viele im Zeichen des Geschenke-Shoppings. Außerdem müssen oft Plätzchen und Stollen gebacken, die Wohnung weihnachtlich dekoriert und diverse Weihnachtsfeiern besucht werden. Und wenn dann die Weihnachtsfeiertage gekommen sind, fahren viele quer durchs Land, um Familie und Freunde zu sehen. Andere laden im großen Stil Gäste ein, die dann natürlich bewirtet werden wollen …

Doch warum packt man sich die Vorweihnachtszeit und vor allem die Weihnachtsfeiertage eigentlich so voll mit Terminen? Viel schöner wäre es doch, wenn Sie tatsächlich mal eine besinnliche und entspannte Zeit hätten. Wenn wir die „Stille Zeit“ wirklich genießen und durchatmen könnten. Klingt das nicht verlockend?

Deswegen unser erster Tipp: Überlegen Sie sich einmal, wie Ihr ideales Weihnachten aussieht. Was wollen Sie unternehmen? Wen wollen Sie sehen? Welche von den stressigen Verpflichtungen würden Sie gern weglassen? Setzen Sie Prioritäten und gestalten Sie Ihr Fest einmal genau nach IHREN Wünschen und Vorlieben!

Tipp 2: Geschenke im Überfluss? Muss doch nicht sein.

Laut einer Studie der FOM Hochschule für Ökonomie & Management aus dem Jahr 2018 gibt jeder Mensch in Deutschland im Durchschnitt 472 Euro für Weihnachtsgeschenke aus. Dafür wurden mehr als 55.000 Menschen befragt. Doch der Kauf von Geschenken bedeutet neben der finanziellen Belastung vor allem auch Stress. Denn gerade, wenn es nicht nur irgendein Geschenk, sondern etwas Besonderes und Individuelles sein soll, kostet die Auswahl viel Zeit. Dabei wäre es manchmal einfach schöner, genau diese kostbaren Stunden direkt in seine liebsten Mitmenschen zu „investieren“, anstatt in die Jagd nach dem vermeintlich perfekten Geschenk.

Zeit schenken und Weihnachtsstress vermeiden
Zeit ist eigentlich das schönste Geschenk – und ein wirklich kostbares…

Unser zweiter Tipp: Dieses Jahr weniger Materielles und stattdessen Zeit-Gutscheine für gemeinsame Erlebnisse mit Freunden und Familie schenken.

Tipp 3: Übermäßig Alkohol, fettes Essen und viel Zucker strikt vermeiden?

Traditionell gehören zu Weihnachten in vielen Familien die Weihnachtsgans, leckere Plätzchen und der ein oder andere Glühwein. Zu viel Alkohol und Zucker in Kombination mit ungesundem, sehr fettem Essen – das sorgt nicht nur dafür, dass womöglich ein paar Kilo mehr auf der Waage stehen. Es kann auch müde und anfälliger für (Erkältungs-) Krankheiten machen.

Natürlich ist aber auch die Redewendung, dass man „nicht zwischen Weihnachten und Neujahr zulegt, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten“ richtig. Deshalb: Quälen sollten Sie sich an den Weihnachtsfeiertagen nun nicht, sondern nur auf Ihren Körper hören und wirklich bewusst und langsam genießen.

Weihnachtsstress vermeiden: Ein Spaziergang wirkt Wunder
Selbst (oder vor allem?) wenn die ganze Familie zusammenkommt: Nehmen Sie sich Zeit für einen Spaziergang an der frischen Luft!

Unser dritter Tipp: Der Vorsatz, sich dieses Jahr an Weihnachten nur wirklich gesund zu ernähren, ist vermutlich unrealistisch. Ein ausgiebiger Spaziergang an der frischen Luft oder der Verzicht auf den fünften täglichen Lebkuchen ist hingegen etwas, was Sie verhältnismäßig einfach umsetzen können. Gesunde und vollwertige Ernährung empfehlen wir natürlich unbedingt an allen anderen 362 Tagen.

Tipp 4: Weniger Perfektion, mehr Gelassenheit!

Der ultimative Tipp für weniger Weihnachtsstress hört sich einfach an, ist aber gar nicht so leicht umzusetzen. Die Weihnachts- und Vorweihnachtszeit werden entspannter, wenn Sie das komplette Fest mit weniger Perfektionismus angehen. So kommt (falsche) Hoffnung auf das perfekte Weihnachtsfest gar nicht erst auf. Üben Sie Gelassenheit und denken Sie an die schönsten Weihnachtsfeste Ihrer Kindheit. Denn erinnern Sie sich etwa daran, wie sauber die Küche war, wie stimmig die Dekorationen oder wie exotisch Geschenke verpackt waren? Oder doch vielmehr an die Oma, wie sie in der Puppenküche mitgekocht hat, die lustigen Situationen, die seit vielen Jahren in der Familie weitererzählt werden oder die besondere Stimmung der „Pause“, die mit den beiden Weihnachtsfeiertagen einhergeht?

Begegnen Sie dem Weihnachtsstress mit mehr Gelassenheit.

Wir haben es doch selbst in der Hand: Halten wir es wie Joachim Ringelnatz, der sagte „Die besinnlichen Tage zwischen Weihnachten und Neujahr haben schon manchen um die Besinnung gebracht.„? Oder lieber wie Charles Dickens, der Weihnachten offenbar wirklich schätzte: „Ich werde Weihnachten in meinem Herzen ehren und versuchen, es das ganze Jahr hindurch aufzuheben.“ Konzentrieren Sie sich auf das, was Weihnachten eigentlich ist – das Fest der Liebe. Nicht das Fest der Perfektion.

Weihnachtsstress vermeiden: Bleiben Sie gelassen
Bleiben Sie gelassen.

So lautet unser vierter Tipp: Bleiben Sie gelassen(er). Nehmen Sie sich Zeit für einen zweiten Blick, auf das, was Sie gerade tun möchten. Schafft es gute Erinnerungen, für Sie und Ihre Lieben? Wer bemerkt es, außer Ihnen – und macht es Ihnen Freude? Tun Sie die Dinge, die SIE in Weihnachtsstimmung versetzen und die Ihnen guttun. Und dann tun Sie doch manchmal einfach NICHTS. Blicken Sie aus dem Fenster und beobachten Sie, wie der Schnee fällt, oder der Nebel zwischen den Bäumen aufzieht. Denn Achtsamkeit ist wirklich wichtig. Das sagt übrigens auch eine Studie der TU Berlin! Mehr noch (und ideal für die Adventszeit, die einen ja überall zum Kaufen auffordert): Sie lindert die Lust am Materiellen. So haben Sie doppelt vorgesorgt.

Tipp 5: Weihnachtsstress der Gesundheit zuliebe vermeiden

Um während der kalten Jahreszeit und trotz Vorweihnachtsstress gesund zu bleiben, sollten Sie sich regelmäßig kleine Pausen und Auszeiten vom Weihnachtsstress nehmen: Schon eine Tasse Tee, ein heißes Ingwer-Wasser oder ein warmes Fußbad können Wunder bewirken. Gute Tipps für die Erkältungszeit finden Sie übrigens auch bei uns im Blog.

Falls Sie zu Weihnachten trotz allem eine Erkältung erwischt hat und Sie Halsschmerzen und Heiserkeit plagen, hilft eine ipalat®-Halspastille. Die ipalat® Dose passt in jede Handtasche oder Hosentasche und ist so immer dabei, was auch immer Sie an den Weihnachtsfeiertagen vorhaben. Wir wünschen nicht nur keinen Weihnachtsstress, sondern Zeit für sich und die Familie und ganz viel Gelassenheit!

Bildquellen:
925033738: pxel66 /
istockphoto.com
1058108926: mihailomilovanovic / Signature Kollektion /
istockphoto.com
1519300: poike / Essentials Kollektion / istockphoto.com

Follow us

Facebook
This error message is only visible to WordPress admins

Error: No posts found.

Make sure this account has posts available on instagram.com.