Stimm­­arbeit
Stimmtraining für Menschen, die im Job viel reden müssen

Stimmtraining: 5 einfache Übungen für eine kraftvolle Stimme

14. Oktober 2019 | ipalat®

Stimmtraining – sowas brauchen doch nur Profis, Sänger oder Moderatoren? Wir würden Sie gern vom Gegenteil überzeugen. Denn Situationen, in denen Ihre Stimme Höchstleistung bringen muss, gibt es viele. Egal ob beim Telefonieren, Präsentieren, Moderieren oder einfach beim Sprechen vor einer Gruppe von Menschen, egal ob im geschäftlichen oder persönlichen Umfeld, wenn Sie zum Beispiel mit Ihren Kindern sprechen. Ihre Botschaft und was Sie sagen kommt nur dann beim Publikum bzw. deinen Zuhörern an, wenn Sie gut bei Stimme sind. Wenn Sie abgelenkt, nervös, müde oder unvorbereitet sind, hört man Ihnen das sofort an. Stimmtraining hilft Ihren mit Ihrer Stimme immer dann zu überzeugen, wenn es darauf ankommt.

Stimmtraining: Stimme aufwärmen in unter 5 Minuten

Besonders als Moderator, Speaker und in allen Berufen, in denen Ihre Stimme entscheidend für die erfolgreiche Ausübung Ihres Berufs ist, sollten Sie immer eine präsente, klare und überzeugende Stimme haben. Aber auch im Privatleben sorgt eine starke Stimme dafür, dass Sie eher ernst genommen werden oder Ihr Gegenüber überzeugen können. Damit Sie in Zukunft immer, wenn es darauf ankommt, gut bei Stimme sind, finden Sie in unserem Blogartikel fünf einfache, aber effektive Übungen aus dem Stimmtraining. Diese lassen sich überall, einfach, ohne Hilfsmittel und in maximal 5 Minuten umsetzen. Probieren Sie es doch einfach einmal aus!

Stimmtraining Übung 1: Den Körper locker machen

„Was hat denn Ganzkörper-Lockerung mit Stimmtraining zu tun?“, fragen Sie sich jetzt vielleicht. Aber ja, Sie haben richtig gelesen: Ein gutes Stimmtraining beginnt damit den Körper zu lockern. Denn Verspannungen im Körper wirken sich negativ auf Ihre Stimme aus. Beginnen Sie unten damit die Füße nacheinander zu kreisen und arbeiten Sie sich nach oben bis zu deinen Schultern hoch. Das sieht vielleicht etwas lustig aus, ist aber sehr wirkungsvoll.

Stimmtraining Übung 2: Zungenschnalzen

Die zweite Übung legt den Fokus auf den Mund, bzw. genauer gesagt auf die Zunge, die beim Sprechen einen essentiellen Anteil hat. Nachdem der Körper mittlerweile schon gelockert ist, wird nun das Gesicht und besonders der Mund locker gemacht.
Die entsprechende Übung aus dem Stimmtraining nennt sich Zungenschnalzen und ist eigentlich fast schon selbsterklärend. Dazu legen Sie die Zungenspitze hinter Ihre Vorderzähne und saugen sie so an den Gaumen an, dass eine Art Vakuum entsteht. Dann lösen Sie die Zunge und lassen sie „schnalzen“, das heißt Sie bewegen Sie schnell in Richtung Unterkiefer. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, entsteht ein Geräusch. Sollte die Übung nicht auf Anhieb klappen, empfehlen wir einen Schluck Wasser zu trinken, um den Mund anzufeuchten.

Wie oft? Diese Übung sollten Sie 5 bis 10 Mal wiederholen.

Stimmtraining Übung 3: Den Kiefer lockern

Ihre Aussprache wird sofort deutlicher, wenn nicht nur Ihre Zunge, sondern auch der Kiefer locker ist. Dazu nehmen Sie einfach Ihre Hände an die Backen und massieren Backen und Kiefer leicht von außen.
Wer etwas mehr Lockerung will, baut eine kleine Steigerung in diese Stimmtrainings-Übung ein: Stellen Sie sich vor Sie hätten einen großen Kaugummi im Mund, den Sie langsam und genüsslich kauen. Bewegen Sie Ihren Kiefer genau so, als würden Sie den Kaugummi ganz intensiv kauen und massieren Sie dazu Ihre Backen von außen.

Wie lange? Mindestens 30 Sekunden.

Gähnen als Stimmtraining

Stimmtraining Übung 4: Gähnen

Für die vierte Übung dürfen Sie ganz bewusst etwas tun, was man sonst eigentlich nur hinter vorgehaltener Hand tut: ganz tief und ausgiebig gähnen. Das aktiviert das Zwerchfell und der Bauchraum weitet sich währenddessen. Ein weiterer Effekt ist, dass so die Sprechwerkzeuge trainiert und der Mundraum geweitet werden. Das hilft Ihnen deutlicher und lockerer zu sprechen.

Wie oft? 5 Mal tief gähnen sollte ausreichen für den gewünschten Effekt.

Stimmtraining Übung 5: Bewusst atmen

Abschießend sollten Sie sich beim Stimmtraining einmal auf Ihre Atmung konzentrieren, denn diese hängt natürlich auch mit Ihrer Stimme zusammen. Dabei hilft die fünfte Übung, die sehr einfach, aber auch sehr effektiv ist, wenn sie richtig ausgeführt wird. Grundsätzlich müssen Sie dazu nur tief und bewusst einatmen und anschließend wieder ausatmen. Stellen Sie sich dazu vor, Ihr Körper wäre Ballon, den Sie ganz mit Luft füllen sollen. Wenn Sie komplett eingeatmet haben, halten Sie einen Moment inne und atmen dann kräftig wieder aus.

Wie oft? Machen Sie 5 bis 8 tiefe Atemzüge.

Übrigens: Wenn Sie Ihre Stimme regelmäßig im Berufsalltag einsetzen müssen, könnte Sie auch unser Blogbeitrag mit 10 Tipps für eine richtig gute Präsentation interessieren – lesen Sie einfach mal rein!

Follow us

Facebook